Silverrudder
Count down to Silverrudder Challenge:
until Silverrudder 2021
CMSimple plugin: Countdown Timer
© simpleSolutions

Sailonline

 

yacht

 

HF Industri & Marine

SvendborgEvent logo

Destination Fyn logo

 

Fynske bank fonden

 

Hotel Christiansminde logo

e-see

SEF Energi

Svendborg kommune logo

Elstrøm

ja faktura

 

amufyn

Det blå forlag

 

Ronstan logo

trac trac

Føtex logo

 

Svendborg Havn

Oure Højskole logu

 

Bakkegaard Thurø el-service

Min båd

Skovbo Erhvervsbeklædning

Carsten Knudsen

upffront.com/

kdc Kraner

 

CMSimple plugin: Newsbox Rotator
© simpleSolutions
You are here: The Challenge > Sailing Instructions > Segelanweisungen

Segelanweisungen

SilverrudderTM Challenge of the Sea 2020

1. BRIEFING VOR DEM START
Das Briefing vor dem Start erfolgt in englischer Sprache am Donnerstag, dem 17. September, 17 Uhr,
am Meeting-Point. 

2. REGELN
Das Rennen wird gemäß den Statuten und Sicherheitsbestimmungen der SilverrudderTM Challenge
sowie gemäß der internationalen Kollisionsverhütungsregel (KVR) durchgeführt, einschließlich der
besonderen Vorschriften, die für das Befahren bestimmter dänischer Gewässer gelten.
Verkehrstrennungsgebiete sind gemäß Regel 10 der KVR zu beachten.
Verstöße gegen die oben genannten Regeln und Anweisungen führen zur Disqualifikation.
Die Teilnehmer sind gehalten, Rücksicht auf die Berufsschifffahrt sowie die anderen Regatta-Teilnehmer
zu nehmen.
Erhöhte Aufmerksamkeit sollte während der Starts und der Nacht gelten.
Die Segelanweisungen und die Statuten für die SilverrudderTM Challenge of the Sea sind auf Dänisch,
Englisch und Deutsch verfügbar. Im Zweifel gilt die englische Version. 

2.1 GEBRAUCH DES MOTORS
Maschinen und Generatoren etc., deren Gebrauch mit der Nutzung eines Motors verwechselt werden
können, müssen vor der Einfahrt in die Startzone abgestellt werden und bis zum Überqueren der
Ziellinie ausgeschaltet bleiben.
Motoren dürfen benutzt werden, um einer Person oder einem Boot in Not oder Gefahr zu Hilfe zu kommen.
Unmittelbar nachdem Hilfe geleistet wurde, muss der Zwischenfall telefonisch dem Sicherheitskomitee
gemeldet werden, unter der Rufnummer +45/30690951 oder +45/30894783. Spätestens 1 Stunde nach
Überqueren der Ziellinie, muss der Zwischenfall auf einem Formblatt dokumentiert werden, das im Büro am
Meeting-Point erhältlich und dort zurück zu liefern ist. Gebrauch von Motor innerhalb der Startzone wird
sofortige Disqualifikation verursachen.

2.2 LICHTERFÜHRUNG
Die Teilnehmer müssen fest installierte vorschriftsmäßige Navigationslichter führen, die gemäß der
Kollisionsverhütungsregel (KVR) gezeigt werden.
Boote unter 7 Meter Länge müssen fest installierte Navigationslichter führen, so wie es für
Boote ab 7 Meter Länge gemäß KVR gefordert wird. 
Blitzlicht darf nur in Notfällen verwendet
werden.

Fahrzeuge, die im vorgeschriebenen Zeitraum laut KVR keine Lichter führen, werden disqualifiziert.
Teilnehmer, deren Lichter während der Regatta ausfallen, müssen das Rennen unverzüglich abbrechen
und das Sicherheitskomitee benachrichtigen, unter der Rufnummer +45/30690951 oder +45/30894783.

3. ABLEHNUNG
Das SILVERRUDDER Sicherheits-Komitee ist berechtigt, jedes Boot abzulehnen, das als nicht renntauglich
erachtet wird.

4. INFORMATIONEN
Bekanntmachungen zum Rennen und Informationen für die Teilnehmer werden spätestens am Freitag,
dem 18. September, 07.00 Uhr, auf der offiziellen Info-Tafel am Meeting-Point ausgehängt.
Spezielle Informationen zu den Starts werden auf UKW-Kanal 72 durchgegeben.

5. DER RENNVERLAUF
Das Rennen verläuft rund um die Insel Fünen. In welche Richtung gestartet wird, wird beim Briefing
vor dem Start am Donnerstag, dem 19. September, und anschließend auf der Info-Tafel bekanntgegeben.
Außer der Start- und der Ziel boje sind während des gesamten SilverrudderTM-Rennens keine weiteren
Rennmarkierungen zu beachten.

5.1 STARTLINIE
Die Startlinie liegt zwischen einer gelben Boje, die vor der Signalstation an Land bei Christiansminde
festgemacht ist, und einer gelben Boje, die an einem geankerten Boot festgemacht ist. Alle Signale
werden auf der Signalstation bei Christiansminde angezeigt.

5.2 ZIELLINIE
Die Ziellinie entspricht der Startlinie.

5.3. KURSSIGNAL
Wird eine rote Flagge gehisst, muss Fünen an Backbord gelassen werden; wird eine grüne Flagge
gehisst, muss Fünen an Steuerbord gelassen werden.

5.4 STRECKENVERKÜRZUNG
Die Rennstrecke wird nicht verkürzt.

6. SIGNALSTATION
Die Signalstation befindet sich in einer Hütte an Land bei Christiansminde.

7. START-ABLAUF
Gestartet wird am Freitag, dem 18. September. Alle Zeitangaben entsprechen Ortszeit. Die Countdowns
für alle Starts werden auf UKW-Kanal 72 durchgegeben. Falls es Unterschied zwischen UKW Informationen
und Flaggensignalen gibt, sind die Flaggensignalen vorrangig. 

       Start 1: Kielboote mini
       09.55 – Ankündigungssignal: Stander 1 wird geheißt + 1 Schallsignal
       09.56 – Vorbereitungssignal: Flagge P wird geheißt + 1 Schallsignal
       09.59 – Eine-Minute-Signal: Flagge P wird niedergeholt + 1 langes Schallsignal
       10.00 – Start: Stander 1 wird niedergeholt + 1 Schallsignal

       Start 2: Kielboote klein
       10.25 – Ankündigungssignal: Stander 2 wird geheißt + 1 Schallsignal
       10.26 – Vorbereitungssignal: Flagge P wird geheißt + 1 Schallsignal
       10.29 – Eine-Minute-Signal: Flagge P wird niedergeholt + 1 langes Schallsignal
       10.30 – Start: Stander 2 wird niedergeholt + 1 Schallsignal

       Start 3: Kielboote mittelgroß
       10.55 – Ankündigungssignal: Stander 3 wird geheißt + 1 Schallsignal
       10.56 – Vorbereitungssignal: Flagge P wird geheißt + 1 Schallsignal
       10.59 – Eine-Minute-Signal: Flagge P wird niedergeholt + 1 langes Schallsignal
       11.00 – Start: Stander 3 wird niedergeholt + 1 Schallsignal 

       Start 4:  Kielboote groß
       11.25 – Ankündigungssignal: Stander 4 wird geheißt + 1 Schallsignal
       11.26 – Vorbereitungssignal: Flagge P wird geheißt + 1 Schallsignal
       11.29 – Eine-Minute-Signal: Flagge P wird niedergeholt + 1 langes Schallsignal
       11.30 – Start: Stander 4 wird niedergeholt + 1 Schallsignal 

       Start 5:  Kielboote extra groß
       11.55 – Ankündigungssignal: Stander 5 wird geheißt + 1 Schallsignal
       11.56 – Vorbereitungssignal: Flagge P wird geheißt + 1 Schallsignal
       11.59 – Eine-Minute-Signal: Flagge P wird niedergeholt + 1 langes Schallsignal
       12.00 – Start: Stander 5 wird niedergeholt + 1 Schallsignal 

       Start 6:  Mehrrumpfboote klein
       12.25 – Ankündigungssignal: Stander 6 wird geheißt + 1 Schallsignal
       12.26 – Vorbereitungssignal: Flagge P wird geheißt + 1 Schallsignal
       12.29 – Eine-Minute-Signal: Flagge P wird niedergeholt + 1 langes Schallsignal
       12.30 – Start: Stander 6 wird niedergeholt + 1 Schallsignal 

       Start 7:  Mehrrumpfboote groß
       12.55 – Ankündigungssignal: Stander 7 wird geheißt + 1 Schallsignal
       12.56 – Vorbereitungssignal: Flagge P wird geheißt + 1 Schallsignal
       12.59 – Eine-Minute-Signal: Flagge P wird niedergeholt + 1 langes Schallsignal
       13.00 – Start: Stander 7 wird niedergeholt + 1 Schallsignal 

Aus der Teilnehmerliste ist ersichtlich, welchem Start jedes Boot zugeordnet ist.
Sollten in einer Start-Kategorie so viele Teilnehmer sein, dass die Sicherheit für alle nicht mehr
gewährleistet werden kann, ist das Regatta-Komitee berechtigt, das Feld in zwei oder mehr
Startergruppen aufzuteilen. 

ACHTUNG:
Boote, die die Startlinie 60 Minuten nach dem letzten Startsignal nicht passiert haben, werden
als NICHT gestartet eingestuft.

8. START-VERSCHIEBUNG
Vor dem Startsignal eines Starts kann das Regatta-Komitee alle noch ausstehenden Starts
verschieben. In diesem Fall wird der Antwortwimpel AP vorgeheißt, verbunden mit 2 Schallsignalen. 

Die Start-Verschiebung wird auf UKW-Kanal 72 bekanntgegeben. Alternative wird der Antwortwimpel
AP vorgeheißt sowie ein Zahlenwimpel, der die Mindestdauer in stunde der Verschiebung angibt. 

Ende der Verschiebung: Sobald der Antwortwimpel AP niedergeholt wird und ein Schallsignal ertönt,
folgt nach 5 Minuten das Ankündigungssignal, das den nächsten Start anzeigt. Das Ende der
Verschiebung wird auf UKW-Kanal 72 bekanntgegeben. 

Gibt es am Morgen schon vor Beginn der SilverrudderTM Challenge eine Start-Verschiebung, wird am
Hafenmeister-Büro im Svendborg-Hafen der Antwortwimpel AP über einem Zahlenwimpel vorgeheißt.
Sobald die Verschiebung beendet ist, starten die Boote in der Reihenfolge wie unter Punkt 7.
START-ABLAUF beschrieben.

9. RÜCKRUF
Es gibt keinen Rückruf und keine Neustarts. Sollte sich zum Zeitpunkt seines Startsignals irgendein
Teil von Rumpf, Crew oder Ausrüstungsgegenständen eines Bootes jenseits der Startlinie befinden,
wird es mit mindestens 30 Minuten Zeitstrafe belegt. Das Boot darf dann nicht versuchen erneut zu
starten, indem es zur Startlinie zurückkehrt.

10. ZEITLIMIT
Die Regatta wird am Sonntag, dem 20. September, um 12 Uhr, für beendet erklärt.

11. PROTESTE
Proteste gegenüber Booten sowie Proteste, die Verstöße gegen die Statuten und die Segelanweisungen
zur SilverrudderTM Challenge betreffen, müssen gemäß World Sailing Racing Rules 2017-2020,
Regel Nr. 61
, gemeldet werden. 

Das Protestformular für die SilverrudderTM Challenge ist im Büro am Meeting-Point verfügbar und muss
spätestens 1 Stunde nach Beendigung des betreffenden Rennens, abgegeben werden. Boote, die einen
Protest geltend machen wollen, müssen eine rote Flagge führen, unabhängig von ihrer Bootsgröße. Die
Anhörung des Protests findet spätestens 1 Stunde vor der Preisverleihung am Meeting-Point statt.
Gegen das Urteil kann nicht juristisch vorgegangen werden.

12. ZEITVERGÜTUNG/HILFELEISTUNG
Teilnehmer der SilverrudderTM Challenge sind verpflichtet, Personen oder Fahrzeugen, die in Gefahr oder
Not sind, jede mögliche Hilfe zu leisten. Sollte diese Hilfeleistung während der Regatta erfolgen, kann eine
zeitliche Vergütung gefordert werden. Diese wird nur geleistet, wenn nachgewiesen wird, dass das Endresultat
der SilverrudderTM Challenge durch die Hilfeleistung beeinträchtigt wurde. Eine rote Flagge wird nicht
vorgeschrieben.

13. SICHERHEIT
Auf der Empfangsquittung für Tracking-System und Startnummer, erklärt der Teilnehmer, dass sämtliche
gesetzliche Sicherheitsausrüstung an Bord die Regatta-Statuten erfüllt.
Die Teilnehmer MÜSSEN während des gesamten Rennens eine CE- oder SOLAS-geprüfte Rettungsweste
oder einen Schwimmkörper tragen.
Das Sicherheitskomitee wird die teilnehmenden Boote von 09.00 Uhr an am Tag vor dem Start und erneut
nach dem Rennen stichprobenartig kontrollieren.
Alle teilnehmenden Boote haben sich für die stichprobenartigen Sicherheitskontrollen spätestens am
17. September, 16.00 Uhr, im Svendborg-Hafen bereitzuhalten.

14. RÜCKTRITT
Ein Boot, das von der Regatta zurücktritt oder aus irgendeinem Grund das Rennen unterbricht, ist
verpflichtet, dies UNVERZÜGLICH dem Sicherheitskomitee unter +45/30690951 oder +45/30894783 mitzuteilen.
Teilnehmer dürfen einen Hafen aufsuchen, um ohne fremde Hilfe Reparaturen auszuführen oder sich auszuruhen.
Ein Boot, das länger als 6 Stunden in einem Hafen bleibt, gilt als ausgeschieden.
Während ein Boot sich im Hafen befindet, ist keinerlei Hilfe oder Unterstützung von außen erlaubt.

15. PREISE
Es werden sieben Preise vergeben. Einen Pokal erhält jede der unten genannten Kategorien. Alle Maßangaben in
Fuß (1 Fuß = 0,3048 Meter) Länge Über Alles (LÜA) gemäß der World Sailing Definition. 

Kielboot mini:                           von 18,00 bis inkl. 25,00 Fuß
Kielboot klein:                          von 25,01 bis inkl. 30,00 Fuß
Kielboot mittelgroß:                  von 30,01 bis inkl. 35,00 Fuß
Kielboot groß:                          von 35,01 bis inkl. 40,00 Fuß
Kielboot extragroß:                   ab 40,01 Fuß

Mehrrumpfboote klein:              von 18,00 bis inkl. 28,00 Fuß
Mehrrumpfboote groß:              ab 28,01 Fuß

16. PREISVERLEIHUNG
Die Preisverleihung findet am Meeting-Point statt Sonntag, den 20. September, 13.00 Uhr.

17. HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Die Teilnehmer bestätigen mit ihrer Unterschrift bei der Anmeldung, dass die Teilnahme an der SilverrudderTM
Challenge 2020 voll und ganz auf eigenes Risiko geht. Svendborg Amatør Sejlklub schließt jegliche Haftung
aus für Verletzungen bei Personen, für Materialschäden oder für Todesfälle infolge von Unfällen vor, während
und nach dem Rennen.

18. VERSICHERUNG
Jedes teilnehmende Boot muss eine gültige Haftpflichtversicherung haben.
ANMERKUNG: Ein Nachweis des Versicherungsschutzes ist bei der Sicherheitskontrolle vorzuzeigen.

 

 

This page is powered by
CMSimple plugin: Tooltip and Modalbox © simpleSolutions